Eignung und Haltung

Das ruhige Kärntner Blondvieh ist ein robustes, sehr fruchtbares Rind mit guten Muttereigenschaften. Genügsamkeit und Widerstandskraft zeichnen diese Rasse aus, wodurch die Bewirtschaftung extremer Standorte ermöglicht wird. Es ist besonders alm- und weidetauglich. Mutterkuhhaltung ist die häufigste Haltungsform, die sehr gute Fleischqualität liefert. Jungrindfleisch von Tieren bis 9 Monate, die mit Muttermilch und wirtschaftseigenem Futter aufgezogen werden, wird ebenso geschätzt wie Ochsenfleisch von Tieren, die bis zu zwei Weideperioden auf der Alm verbringen.

Erfahrungsberichte

„Die Initiativen der Kärntner Blondviehzüchter unterstützen einerseits die Züchter bei der Erhaltung der Rasse und bieten andererseits dem Konsumenten Sicherheit in der Fleischqualität. Die Zartheit des Fleisches ist bekannt, nur wenige wissen aber, dass auch die Milch sehr geschmackvoll und reich an Inhaltsstoffen ist, u.a. enthält die Milch mehr Fett.“ Raphael Pliemitscher, Obmann des Kärntner Blondviehzuchtvereins

„Die Dreifachnutzung entspricht zwar nicht der heutigen „Mode“, doch macht sie das Kärntner Blondvieh zu einer robusten Rasse, die sich ausgezeichnet in der Mutterkuhhaltung einsetzen lässt und hervorragende Fleischqualität liefert.“ Wolfgang Unterlercher, Klagenfurt

Förderungen

Fördervoraussetzungen:

  • anerkannt erhaltungswürdige Rasse
  • Bestätigung der Förderwürdigkeit durch die VO
  • jährliche Beantragung im ÖPUL Mehrfachantrag
  • männliche Tiere, abstammungsgesichert und zur Zucht zugelassen
  • weibliche Tiere müssen bereits einen Nachkommen haben
  • Einhaltung des Generhaltungsprogrammes

Als hochgefährdete Rinderrasse mit dem Förderstatus 2 erhält man eine Förderung in Höhe von: Kuh Euro 280,- und Stier Euro 530,-

Achtung die Zahlen können je nach Förderperiode Varrieren.

Ansprechpartner für angehende Züchter:

Ing. Georg Moser
Tel.:
Email: moser@krzv.at

Ing. Josef Piruz
Tel.: 0664/73017670
Email: biopiroutz@aon.at 

Josef Pirker
Tel.:
Email: